Matthias-Grünewald-Gymnasium Würzburg
mit staatlichem Internat und Tagesinternat
Träger: Freistaat Bayern

Termine:

Elternabend 10. Klassen: 22.10.2018
1. Allgemeiner Elternsprechtag: 13.11.2018

Das MGG live in BR Klassik

Do Re Mikro-Sendung auf BR Klassik am Samstag, dem 14. Juli um 17:05 Uhr. Weiterlesen

300 Kilo Musik fürs Internat

Ein besonderes Geschenk initiierte Annette Burgschmidt: Weiterlesen

Deutscher-Akkordeon-Musikpreis

Timon Töpfer im Finalwettbewerb des Deutschen-Akkordeon-Musikpreises

MGG Schulflyer

Der neue MGG Schulflyer steht als Download zur Verfügung.

Untermenü - Home

Petrichev in Carnegie M14

Petrichev: Von New York nach St. Petersburg

"Ein Schüler zwischen den Welten" – so könnten die letzten Wochen unseres Schülers Evgeni Petrichev, Klasse 7a umschrieben werden. Der junge, dreizehnjährige Pianist, der in den letzten Tagen aus New York zurückgekehrt ist (Auszeichnung beim AAGDT-Festival und Teilnahme am Abschlusskonzert in der Carnegie Hall), wird Ende Mai erneut für einen musikalischen Auftritt auf Reisen gehen, dann nach St. Petersburg, um mit der dortigen Staatskapelle das Erste Klavierkonzert von Beethoven zu spielen.
The American Association for Development of the Gifted and Talented (AADGT) fördert regelmäßig junge Talente. Dieses Jahr nahmen beim Festival junge Musiker (5 - 25 Jahre) aus Australien, Kanada, Costa Rica, Hong Kong, Japan, Russland, Singapur, aus der Schweiz, Thailand, aus den USA und Deutschland teil. Eine sehr renommierte Jury wählte die Preisträger der Goldenen, Silbernen oder Bronzenen Medaillien aus. Unter den Gewinnern suchte die international besetzte Jury vier Teilnehmer, die ein Stipendium für das Vianden Kammermusikfestival in Luxemburg bekommen, das im August stattfinden wird. Evgeni hat eines dieser vier Stipendien erhalten und darf im August an diesem Festival teilnehmen. Die Organisation wird von Musikern wie Martha Argerich, Evgeny Kissin und Maxim Vengerov (UNICEF Botschafter) unterstützt. Das erste Gewinnerkonzert fand in der Carnegie Hall statt. Dort wurden auch die Medaillen und Urkunden verliehen. Evgenis Eltern schrieben aus New York: „Die Atmosphäre war wunderschön, die Musiker begeisterten uns mit ihrer Professionalität und einem sehr hohen Niveau. Es war ein wunderschöner Tag für Evgeni: mit Aufregung, neuen Bekanntschaften und Freundschaften, mit vielen positiven Emotionen.“ Evgeny Kissin und Martha Argerich schickten auch eine Botschaft an die Teilnehmer, die im Programmheft gedruckt wurde. Ja, das ist die kurze Beschreibung des Festivals, wobei man nicht alles in Worte fassen kann.“

Hier der Einladungstext aus New York:

Dear Evgeni Petrichev,

We are delighted to announce that you have been chosen as a First Place Winner of the American Protégé International Competition of Romantic Music 2013.

The Winners’ Recital will be held on Sunday, March 30th at 7:30PM at the Weill Recital Hall at Carnegie Hall in New York City. For your performance that day Rachmaninoff, Etude Tableau Op.39 No.2 is recommended.

The Winners Certificates will be granted after the Winners Recital.

Congratulations on your selection from a large field of competitive applicants!

Sincerely,

Dr. Sophiya Genis, Chairwoman of the Competition

Dr. Mark Weinstein, Musical Director

Dr. Alexandre Agaian, Administrative Director

 

Petrichev AADGT Diploma Evgeni

Russisch

Weiße Nächte, roter Kaviar, Zwiebeltürme, heißer Tee, 9 Zeitzonen, Klima zwischen polar und subtropisch, der längste Fluss Europas, seltene Tier- und Pflanzenarten, die längste Eisenbahnstrecke der Welt und mehr als 140 Millionen Einwohner, deren Gastfreundschaft sprichwörtlich ist, findet man in Russland.

Wer Freunden und Bekannten erzählt, dass er Russisch lernt und nach Russland reisen möchte, erntet entweder Ver- oder Bewunderung. Dabei gibt es viele gute Gründe den Blick auch mal ostwärts zu richten. Das Pauken von kyrillischen Buchstaben und Russischvokabeln lohnt sich. Denn wer Ahnung von Russland und der russischen Sprache hat, dem eröffnet sich nicht nur eine neue Kultur, sondern der hat auch gute Karten auf dem Arbeitsmarkt.

Aber es gibt noch unzählige Gründe mehr, sich mit Russland und Russisch zu beschäftigen.

Hier einige davon:

  • Russisch ist die in Europa am weitesten verbreitete Muttersprache und viele Menschen beherrschen es auf muttersprachlichem Niveau.
  • Neben Englisch, Französisch, Chinesisch, Spanisch und Arabisch gehört Russisch zu den offiziellen Arbeitssprachen der Vereinten Nationen.
  • Schon geringe Sprachkenntnisse bauen Brücken zu den Menschen in Russland und wecken Bewunderung bei ihnen.
  • Mit Russischkenntnissen kann man nicht nur Russland bereisen, sondern auch alle anderen GUS-Staaten.
  • Deutschland ist Russlands wichtigster Handelspartner. Aber auch Russland spielt vor allem im Energiesektor eine wichtige Rolle für die deutsche Wirtschaft.
  • Sprachkenntnisse erweitern den Horizont, sie geben einen Einblick in eine andere Kultur und helfen Vorurteile abzubauen.

Bei Interesse bitte bei Frau Natalie Oberst melden!

http://www.stiftung-drja.de/fileadmin/user_upload/Dokumente/Russisch_kommt/Warum_russisch/Warum%20Russisch_ARIAL_automatisch_April2008.ppt

EinladungOrgelabend2014

Sehr geehrte Damen und Herren,
das Matthias-Grünewald-Gymnasium lädt herzlich zum Orgelabend am Mittwoch, 29. Januar 2014, 19.00 Uhr in die Kapelle des Internats ein (Zugang: Voglerstraße 24).

Karte Internat
Bereits im Oktober konnte das MGGW eine Üborgel der Hochschule für Musik in Würzburg günstig erwerben. Unter der Regie von Orgelbaumeister Giovanni Crisostomo und Orgellehrer Rudolf Müller bauten aktuelle und ehemalige OrgelschülerInnen, die Hausmeister und Lehrer nebst Direktor das Instrument ab, reinigten alle Teile und installierten es innerhalb von drei Wochen in der Kapelle anstelle der alten, maroden Orgel. Nun besitzt die Schule eine hochwertiges Instrument mit weit über 1000 Pfeifen in 16 Registern, verteilt auf drei Manuale und Pedal. An diesem Abend wird die Orgel von Schülerinnen und Schülern und Rudolf Müller erstmals konzertant vorgestellt. Es erklingen Werke von Bruhns, Bach, Bonnet, Gárdonyi, Moore, Purcell, Reger u. a.
Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

DELF-Prüfung: ein voller Erfolg!!!!!

(Bg) Auch im Jahr 2013 haben alle 16 Teilnehmer an den DELF-Prüfungen, die schon im April 2013

im Hörverstehen, Textverständnis, in Textproduktion und im mündlichen Ausdruck abgelegt worden waren, mit Erfolg absolviert. Nachdem bereits kurz vor dem Jahreszeugnis die Bescheinigungen noch rechtzeitig, um im Zeugnis positiv berücksichtigt werden zu können, vom Deutsch-französischen Institut Erlangen eingegangen waren, schickte nun das zuständige Ministerium in Paris die offiziellen Diplome im Dezember an unsere Schule. Damit bescheinigt der französische Staat unseren Absolventen aus den 10 c und 10 d des vergangenen Schuljahres die französische Sprache entsprechend dem Anforderungsniveau B1 des europäischen Referenzrahmens zu beherrschen.

Ein eventueller Arbeitgeber in Frankreich kann somit erkennen, dass der Schüler ausreichend schriftlich und mündlich kommunizieren kann, um die angebotene Arbeit erledigen zu können.

Außerdem bietet der Vorbereitungskurs zur DELF-Prüfung zusätzliche Übungen an, die auch für den Schulunterricht nützlich sind.

Herzlichen Glückwunsch an die fleißigen Schüler!

Konzert des Monteverdichors Würzburg - Arthur Honegger - Johanna auf dem Scheiterhaufen

 

2014 Arthur Hongger org

 

Mit Arthur Honeggers „Johanna auf dem Scheiterhaufen“ präsentiert der Monteverdichor Würzburg einen Meilenstein der klassischen Moderne. In den Jahren 1935 bis 1937 vertonte der Komponist das Leben der französischen Nationalheldin Jeanne d’Arc und verwendete in der Instrumentation neu entwickelte Klangapparate, wie das elektronische Martenot Wellenklavier, eines der frühesten elektronischen Musikinstrumente. Auch für den Aufbau des Oratoriums bediente sich Honegger gezielt verschiedener Konzeptionen des zeitgenössischen Theaters. In 11 Szenen wird darin das Publikum mit den Träumen, Visionen und Lebenserinnerungen Johannas kurz vor ihrem Tod konfrontiert. Die emotionale und sinnliche Musik sprechen den Hörer unmittelbar an. Aufgrund der hohen Anforderungen an Orchester, Chor und Solisten ist dieses eindrucksvolle Stück in Deutschland nur selten zu hören. Zusammen mit der Thüringen Philharmonie Gotha, dem Unterstufenchor des Matthias-Grünewald-Gymnasiums und unter Mitwirkung hochkarätiger Gesangssolisten und Schauspieler verspricht der Monteverdichor ein bewegendes Konzert auf höchstem Niveau. Für das Konzert erhalten Sie Platzkarten im Vorverkauf beim Musik- und Pianohaus Deußer, Karmelitenstr. 34,  Würzburg,  Telefon: (0931) 80 4747 555  und online unter www.monteverdichor.com

 

Samstag, 15.02.2014 um 20:00 Uhr in der Neubaukirche (Würzburg)

Sonntag, 16.02.2014 um 17:00 Uhr in der Neubaukirche (Würzburg)

 

Monteverdichor Würzburg

Thüringen Philharmonie Gotha

Kai C. Moritz, Marianne Kittel, Georg Zeies, Robin Bohn, (Schauspielensemble des Mainfrankentheaters)

Unterstufenchor des Matthias-Grünewald-Gymnasiums (Einst.: Eva Riedel)

Jinsook Lee (Sopran)

Christine Wolf (Sopran)

Alina Löser (Sopran)

Karin Steer (Alt)

Markus Schäfer (Tenor)

Philipp Meierhöfer (Bass)

Leitung: Prof. Matthias Beckert