Matthias-Grünewald-Gymnasium Würzburg
mit staatlichem Internat und Tagesinternat
Träger: Freistaat Bayern

Schulbus-Guide

Schulbus-Guide 2017/2018

Informationen für die 5. Klassen

Informationen zum ersten Schultag, Ansprechpartner und Materialliste

Erster Preis auf BUNDESEBENE im Wettbewerb "Jugend musiziert"

Philipp Hubert - erster Preis auf BUNDESEBENE im Wettbewerb "Jugend musiziert" mit dem Instrument KLAVIER! Weiterlesen

Erster Platz beim 7. Deutschen Ensemblewettbewerb

Eva Roßmann und Fabienne Jesberger haben bei dem 7. Deutschen Ensemblewettbewerb in der Kategorie Akkordeon-Duo den 1. Platz erspielt. Weiterlesen

Wichtige Termine und Informationen

Informationen zur Anmeldung gibt es unter folgender Sondernummer MGG aktuell - Eine Schule stellt sich vor

Untermenü - Home

Musikfest der unterfränkischen Gymnasien

Donnerstag, 24. November 2016, 19.30 Uhr: Mit einem langen Crescendo beginnt das Musikfest der Unterfränkischen Gymnasien. Auf der Bühne sind ca. 90 Musiker, schwarz-weiß gekleidet, das Instrument am Anschlag, spielend oder auf den richtigen Einsatz wartend. Der Dirigent, Leiter und Organisator der Musizierenden ist uns allen bekannt, es ist Herr Dr. Stinzendörfer.
So leitete das Große Orchester des MGG diesen besonderen Abend im Großen Saal der Musikhochschule in Würzburg ein. Diese Ehre ist nicht nur unserem Ruf, sondern in erster Linie auch unserem Können zu verdanken, welches uns einen Platz auf dieser Bühne vor ca. 800 Zuhörern
beschert hat.
Am 17. Oktober kamen nämlich Prof. Matthias Beckert und der MB-Fachreferent Heinz Pallor, die für das Auswählen der besten Schulmusikgruppen zuständig waren, an unsere Schule. Als Jury beurteilten sie unser Musizieren. Die Entscheidung fiel für uns positiv aus. Unsere Stücke überzeugten sie, so dass wir schließlich eine Einladung für das selten stattfindende Musikfest der unterfränkischen Gymnasien erhielten und dort bekamen wir als Belohnung einen regen
Applaus für unseren Auftritt. Wir spielten Soundtracks aus verschiedenen Verfilmungen von Robin Hood. Begonnen haben wir mit der Suite von Richard Kamen aus „Robin Hood, Prince of Thieves“ aus dem Jahre 1991. Unser zweites Stück war aus einer älteren Verfilmung, einer sehr viel älteren, nämlich von 1938, dessen Musik Erich Wolfgang Korngold komponierte. Als auch der letzte Ton dieses Werkes verklungen war und unser Auftritt mit anerkennendem Applaus gewürdigt wurde, verließen die Musiker des Großen Orchesters die Bühne. Im Anschluss spielte David Förster, unser bester Trompeter als Solist die „Sinfonia Spirituosa“ von Georg Philipp Telemann mit unserem
Kammerorchester. Auch dieses Stück quittierten die Zuhörer mit einem wohlwollenden Applaus und so konnte uns Herr Stinzendörfer letztendlich zufrieden entlassen.
Einige Musiker des großen Orchesters leisteten vor, während und nach dem Musizieren noch organisatorische Hilfe. Unsere gesamte Q11 wurde von der MB-Dienststelle als Helfer für das Catering und als Begleiter für die auswärtigen Ensembles verpflichtet und leistete hervorragendste Arbeit.
Weitere Schüler kümmerten sich nicht nur um das Aus- und Verladen der Instrumente in den VW-Bus, sondern auch um die Vorbereitung der Bühne für die einzelnen Musikgruppen.Denn neben uns gaben noch verschiedene Chöre, andere Orchester und auch einige Bigbands, darunter auch die unseres Gymnasiums, ihre eingeübten Stücke zum Besten.Es war für alle Beteiligten ein voller Erfolg. Sämtliche Musiker waren für ihre Mühen mit entsprechendem Applaus belohnt worden und auch die
Zuhörer sind durch die schönen Musikstücke auf ihre Kosten gekommen. Die ganze Veranstaltung verlief reibungslos.

Unsere nächsten Auftritte waren die zwei Aufführungen des Christmas Charol Singalong am Samstag den 17.12.16 und am Sonntag den 18.12.16 in der Augustiner Kirche in Würzburg. Zum letzten Mal konnten unsere Schüler, Angehörige und Freunde, unser Orchester am 20.12.16 in der Sankt Johanniskirche, mit dem diesjährigen Weihnachtskonzert hören. Es war eine schöne Einstimmung auf das Weihnachtsfest und natürlich auch auf die ersehnten Weihnachtsferien.

Quirin Schönbuchner, Q12

 

Auf den Spuren Richard Wagners

Am 9. Februar 2017 starteten wir, eine Gruppe aus Schülern des Studienzweigs Musik und des W-Seminars Musik Rezeption, zusammen mit Frau Miksch, Herrn Dr. Stinzendörfer und Frau Amrehn vom Richard-Wagner Verband nach Bayreuth, der einzigen Stadt, in der Wagner einen festen Wohnsitz hatte.

Schon im Vorfeld bereitete das W-Seminar die Fahrt vor, nicht nur die Attraktionen, die in der Stadt besichtigt werden sollten, sondern auch die Busfahrt wurden mit Programmpunkten gestaltet. So wurden die Teilnehmer mit einem Multiple-Choice Test über das Leben Richard Wagners und Busgymnastik-Übungen zum Wiederauflockern am Ende der Reise unterhalten. In Bayreuth angekommen stand als erstes die Besichtigung der Villa Wahnfried und des dazugehörigen Museums und das Siegfried-Haus auf dem Programm. In zwei Gruppen wurden wir durch das neue Museum geführt, in dem wir zuerst ein Modell des Festspielhauses und dann die bisherigen Dirigenten auf den ausgestellten Porträts betrachteten. Im selben Raum wurde ein Einblick in die verschiedenen Bühnenbilder und Kostüme und deren Veränderung im Laufe der Jahre gegeben. Weiter ging die Führung in der Villa Wahnfried, die im Zweiten Weltkrieg zum größten Teil zerstört und danach wieder aufgebaut wurde. Im Erdgeschoss wurden die Räume, welche der Repräsentation dienten, rekonstruiert und mit den noch vorhandenen originalen Möbeln vervollständigt. Über die ehemaligen Wirtschaftsräume, in welchem sich heute die Schatzkammer mit einer interaktiven Partitur und momentan der Originalpartitur „Parsifals“ befindet, gelangten wir durch den Bediensteten-Eingang in die ehemaligen Schlafzimmer der Familie Wagner. In diesen befindet sich heute eine Ausstellung. “Die Ausstellung gefiel mir (...) recht gut und meiner Meinung nach haben sie die wichtigsten Punkte bezüglich Richard Wagners gut dargestellt bzw. umgesetzt”, so äußerte sich David Eitel, Klasse 10b. Zum Schluss der Führung gingen wir in das Haus Siegfried, welches erst nach dem Tod Wagners seinem Sohn als Wohnhaus diente. Danach folgte die verdiente Mittagspause, in der in Kleingruppen zusammen zu Mittag gegessen wurde. Nachdem sich alle wieder am Bus getroffen hatten, fuhren wir zum Festspielhaus, in dem eine weitere Führung auf uns wartete. Das Festspielhaus fand großen Anklang bei den Teilnehmern. “Besonders gefallen hat mir die Führung durch das Festspielhaus”, meinte Felicitas Stickler, Q11. “Ich fand das Festspielhaus am besten”, urteilte Merle Koeth, Klasse 7a. Bevor wir in den Zuschauersaal gelangten, wurden uns einer der beiden Seiteneingänge und der Königsbau gezeigt. Nachdem wir mehr über die besondere Bauweise des Saals erfahren haben, die einem antiken Theater ähnelt und durch die eine besondere Akustik erzeugt wird, besichtigten wir den Orchestergraben und erfuhren auch von seinen Besonderheiten. Die Bühne konnte aufgrund der schon laufenden Vorbereitungen des Bühnenbilds für eine Neuinszenierung nicht besichtigt werden. Nach einem informativen Tag traten wir die Rückreise, die auch durch ein Programm des W-Seminars gestaltet wurde, an. So wurde erneut ein Quiz mit den am Tag gewonnen Informationen gespielt und anschließend eine Dokumentation über die Verbindung zwischen Richard Wagner und Bayreuth gezeigt.

Ein großes Dankeschön an das W-Seminar und Herrn Dr. Stinzendörfer, welche die Fahrt organisiert haben, und an den Richard Wagner-Verband, der die Fahrt gesponsert und unterstützt hat.

“Der Ausflug hat Spaß gemacht, man hat viele interessante Dinge über Wagner, sein Leben, seine Familie und das Festspielhaus erfahren”, lautet ein abschließendes Schülerurteil.

Deshalb hoffen wir, dass sich auch für zukünftige Jahrgänge die Möglichkeit einer solchen Fahrt ergibt.

Katharina und Tabea Brettschneider, W-Seminar Musik, Q11

 

Kirchenempfang des Bayerischen Ministerpräsidenten

Am 17.11.2016 wurde uns im Rahmen des Staatsempfangs der Bayerischen Staatsregierung im Vogel Convention Center eine große Ehre zuteil: Das Kammerorchester wurde gebeten die Veranstaltung der Bayerischen Staatsregierung zur Würdigung von ehrenamtlichen sozialen Tätigkeiten in
den Kirchengemeinschaften musikalisch zu untermalen. Neben einigen uns wohl bekannten Landespolitikern waren auch Lokalpolitiker, Vertreter kirchlich-sozialer Vereinigungen aus ganz Bayern und hochrangigste Vertreter verschiedener Kirchen aus aller Welt zu Gast. Die Übergänge zwischen den Reden wurden von uns musikalisch gefüllt. Wir spielten „The Lion King“ und zwei Sätze aus Telemanns Sinfonia Spirituosa für Trompete und Orchester (Solist: David Förster, Q11). Nicht nur der einladende Ministerpräsident war von unserem musikalischen Tun sehr begeistert. Schon im Vorfeld war das ganze Orchester ungewohnt aufgeregt, da uns ca. 500-600 Leute zuhörten, darunter auch berühmte Politiker wie Horst Seehofer oder Barbara Stamm. Man wurde zunächst höchst professionell begrüßt und in den Aufenthaltsraum, den wir vor dem Konzert nutzen konnten, geleitet und waren so gleich im für nur wenige Leute zugänglichen Herz des Vogel Convention Centers angelangt. Sodann wurden wir auch schon mit der ersten Verpflegung ausgestattet und konnten in Ruhe die Instrumente stimmen um uns vorzubereiten.
Besonders wurde der Ankunft unseres Ministerpräsidenten Horst Seehofer entgegengefiebert, auf dass man vielleicht zwischen Tür und Angel ein paar zurechtgelegte politische Fragen stellen könne oder ihn durch gezielte Argumente vielleicht für einer interessanten Diskussion gewinnen würde. Leider kam es zu unserer Enttäuschung zu nichts dergleichen.  Das Konzert verlief nach minutiös vorbereitetem Plan. Die Reden lieferten gerade im oft hergestellten Zusammenhang zur Flüchtlingskrise einige Denkanstöße in Bezug auf momentan viel diskutierte Fragen. Auch wurde mehrmals betont, wie glücklich bzw. zufrieden Bayerns Bürger seien, auch durch den Verdienst der Ehrenamtlichen, eben denen, die an diesem Abend geehrt wurden. Daraufhin konnte man sich nun einem weiteren schönen Nebeneffekt der Veranstaltung, dem wohlbereiteten Essen und Trinken (auch für uns umsonst!) widmen. Es wurde kräftig zugelangt. Nebenbei war es möglich mit der ein oder anderen Persönlichkeit oder Politiker zu sprechen und auch das an diesem Abend sehr begehrte Foto mit Herrn Seehofer zu machen. Es war ein gelungener Abend mit guten Gesprächen, Essen und einzig positiver Rückmeldung in Bezug auf unsere Leistung als Orchester.

Text: Paul Breyer (Q12), Fotos:  Stefan Bausewein

Veranstaltungen der Fachschaft Musik

Meisterkurs für junge Organisten der Hochschule für Musik

Zusammenarbeit mit dem Bayerischen Rundfunk bei der Produktion der Sendung "Ich mach's!" - Musiklehrer/-in.

Auf den Spuren Richard Wagners - Ausflug des Studienzweigs nach Bamberg

Feindsender - Jazz während der NS-Diktatur

Musikfest der Unterfränkischen Gymnasien

Kirchenempfang des Ministerpräsidenten Horst Seehofer

 

 

 

 

1.Halbjahr: Robotik

  • Wie arbeitet man an einem Projekt?
  • Wie arbeitet man in einem Team?
  • Wofür werden Roboter eingesetzt?
  • Wie baut man einen Roboter?
  • Wie bringt man einem Roboter bei, Aufgaben zu erfüllen?

Im Rahmen der Junior Ingenieur Akademie kamen 13 motivierte Schülerinnen und Schüler der Klasse 8n zusammen, um sich mit diesen Fragen auseinander zu setzen, um mehr über Robotik zu erfahren.

Die zu Beginn gebildeten Teams bauten zunächst einfache Robotermodelle. Dafür wurden verschiedene Aufgaben gestellt, z. B. einen Aufzug, einen Ventilator, einen Mixer und ein Auto, das einen Berg hochfahren kann. Dies alles erfolgte zunächst ohne EV3-Lego-Roboter.

Ziel war die Anwendung der physikalischen Kenntnisse, z.B. Räder und Achsen, Reibung, Voraussagen und Messen, Umlenkrollen, Zahnräder, Kräfte, erneuerbare Energien, Hebel, usw. sowie Grundsätze zu Testversuchen und Produktsicherheit.

Nach einer Einführung in die Grundlagen der Programmierung mit der EV3-Software machten sich die Schüler Gedanken über „selbstfahrende Autos“, die sie anschließend zusammenbauten und so programmierten, dass sie fahren, wenden, ein Hindernis erkennen und umfahren, entlang einer Linie fahren usw.

Heutzutage werden Roboter in der Industrie, Medizin, Weltraumforschung und auch immer häufiger im Haushalt eingesetzt. Als letzte Aufgabe sollten sich die Gruppen für einen Bereich entscheiden und einen Roboter entwerfen, bauen und präsentieren. So entstanden Wischroboter, Kehrroboter und Erkundungsroboter für die Weltraumforschung.

                                                                                                                                                                         

 

Besuch der Klasse 8n an der Hochschule für angewandte Wissenschaften

Im Rahmen der Junior-Ingenieur-Akademie fand zum Abschluss des Projektteils Robotik am 13.07.2017 eine Exkursion an die Hochschule für angewandte Wissenschaften Würzburg-Schweinfurt Fakultät Informatik und Wirtschaftsinformatik statt. Dabei konnten die Schülerinnen und Schüler unterschiedliche Einsatzbereiche von Robotern kennenlernen: Im Logistikbereich wird z.B. das fahrerlose Transportsystem FTS Weasel eingesetzt, in der Altenpflege und bei der Kommunikation mit autistischen Kindern kann der humanoide Nao-Roboter behilflich sein.

Das Highlight an diesem Tag war der Praxisteil: Die Schüler konnten mit Hilfe einer Microsoft Hololens (Brille für Mixed Reality) und einer HTC Vive (VR-Brille) virtuelle Welten erkunden.

A. Rust