Matthias-Grünewald-Gymnasium Würzburg
mit staatlichem Internat und Tagesinternat
Träger: Freistaat Bayern

Tag der offenen Tür am 6.4.2019

Am Samstag, den 6. April lädt die Sing- und Musikschule Würzburg in Kooperation mit dem MGG wieder von 11.00 - 14.00 Uhr zum Tag der offenen Tür in unserem Haus.
Flyer

Informationen zum Übertritt - Wir freuen uns auf Dich!

Der MGG-Informationsabend findet dieses Jahr am Dienstag, den 12. März statt. Offizieller Beginn ist um 19.00 Uhr. Das Haus ist bereits ab 18.00 Uhr geöffnet. Für weitere Infos sehen Sie unseren neuen Schulflyer.

Neue Musikinstrumente am MGG

Ein neuer Flügel und zwei Klaviere für das MGG. Weiterlesen...

MGG Schulflyer

Der neue MGG Schulflyer steht als Download zur Verfügung

EU-Aktionstag der IJF

EU-Aktionstag der Initiative Junge Forscherinnen und Forscher unter dem Motto "Ideen entwickeln - Initiative ergreifen - Zukunft gestalten". Weiterlesen

Untermenü - Home

Ein grauer Tag im August

Liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Kolleginnen und Kollegen, sehr geehrte Damen und Herren

das im November 2016 an unserem Gymnasium erfolgreich inszenierte Stück strebt nun hinaus in die große Theaterwelt ... Die tragische Geschichte um Franz und Martha Müller vor dem Hintergrund des Mauerbaus wird nun in verkürzter adaptierter Form im Theater-Ensemble Würzburg neu gespielt werden.

In diesem Sinne möchten wir Euch, möchten wir Sie auf die Neuaufführungen des Theaterstücks im Theater-Ensemble in Würzburg aufmerksam machen. Wir würden uns freuen, wenn Ihr/ wenn Sie den Weg in eine der Aufführungen finden könnten, würden uns gar freuen, wenn Ihr/ wenn Sie nicht nur das Stück sehen würden, sondern mit uns im Anschluss vielmehr über den zentralen Konflikt debattieren könnten.

In diesem Zusammenhang hat Dr. Wolfgang Welsch, ein DDR-Zeitzeuge, einmal Folgendes gesagt:

„Was ich wichtig finde, ist die Darstellung eines Stücks deutscher Geschichte, die durch Zeitzeugen noch relativ bewusst gelebt wird. Wenn dieses Theater deutlich macht, den Wert von Freiheit zu erkennen, dann ist das eine unglaubliche Sache. Das hört sich banal an, aber heute weiß man nicht mehr, wie Unfreiheit schmeckt, wie sie sich anfühlt.“

Den Wert von Freiheit erkennen … Gerade in der heutigen Zeit mehr denn je eine Notwendigkeit, mehr denn je eine Pflicht, mehr denn je eine Aufgabe breiter Teile der Zivilgesellschaft: Geschichte kann in diesem Fall nicht nur die Fragilität der Freiheit darstellen, sondern darauf hinweisen, dass es essentiell ist, nicht nur die Freiheit in einer Demokratie zu haben - sondern ebenso diese zu leben, zu bewahren, gar auch zu verteidigen …

In diesem Sinn würde es meine Theatergruppe sowie mich freuen, Euch/ Sie an einer der beiden Aufführungen im Theater begrüßen zu dürfen. Wir führen am Donnerstag, den 29.06, Beginn um 20.00 Uhr, auf - sowie am Sonntag, dem 02.07., Beginn um 20.00 Uhr.

Sofern Sie interessiert sind, sofern Sie mit der Familie Müller mitfiebern und mitleiden wollen, möchten wir Sie bitten, Karten beim Theater-Ensemble zu erfragen. Herzlichen Dank!

Über Euren/ Ihren Besuch freuen wir uns, für Euren/ Ihren Besuch sind wir Ihnen dankbar!

Mit freundlichen Grüßen
die Projekttheatergruppe und Tobias Pohl

Erster Preis auf Bundesebene im Wettbewerb "Jugend musiziert"

Wir gratulieren herzlich Philipp Hubert, Klasse 8a, Teilnehmer am Studienzweig MUSIK und seiner Lehrerin Ulrike Goldbeck zum ersten Preis auf BUNDESEBENE im Wettbewerb "Jugend musiziert" mit dem Instrument KLAVIER!
Unglaublich!
Herzlichen Glückwunsch zu dieser überragenden Leistung, die in den letzten Jahren für einen Schüler unserer Schule einmalig ist!

Philipp Hubert, Ulrike Goldbeck

2. Halbjahr: Arzneimitteltechnologie

· Wie sind Arzneimittel definiert?

· Welche Arzneiformen (Darreichungsformen) gibt es?

· Was sind Wirk-, was sind Trägerstoffe/Hilfsstoffe?

· Wie werden Arzneiformen hergestellt?

Mit diesen und vielen weiteren Fragen beschäftigen sich die Schülerinnen und Schüler der 8n im 2. Semester der Junior-Ingenieur-Akademie.

Der erste Workshop dieses Semesters stand ganz im Zeichen der „halbfesten Zubereitungen zur Anwendung auf der Haut“. Bevor es jedoch an die Herstellung von Salben, Cremes und Gelen ging, erfolgte eine theoretische Einführung. Hierbei wurde die Aufnahme und Wirkungsweise der halbfesten Zubereitungen besprochen, die Unterschiede zwischen Salben, Cremes und Gels erläutert und die Bedeutung von Emulgatoren und Konservierungsstoffen dargestellt. Die zur praktischen Arbeit notwendigen Geräte und deren Anwendungsweise wurden vorgestellt. Mit diesen Kenntnissen ausgestattet ging es dann an die Herstellung eines Lippenbalsams, einer Handcreme und eines Sportgels.

Im zweiten Teil dieses Workshops konnten sich die Schülerinnen und Schüler im Rahmen einer Exkursion zur PTA-Schule in Würzburg über die Ausbildung und das Tätigkeitsfeld eines pharmazeutisch- technischen Assistenten informieren.

                                                                                                                                                                                                           B. Wiesmann

Erfolg beim 7. Deutschen Ensemblewettbewerb

Eva Roßmann und Fabienne Jesberger haben bei dem 7. Deutschen Ensemblewettbewerb in der Kategorie Akkordeon-Duo den 1. Platz erspielt.
Eva Roßmann ist Schülerin der Klasse 7a und Teilnehmerin am Studienzweig MUSIK.
Fabienne Jesberger will ab September in der neuen 5. Klasse ebenso den Studienzweig im Fach Akkordeon belegen. Um an unsere Schule zu kommen und in den Studienzweig aufgenommen zu werden, ist der tägliche Weg aus Erlenbach und Triefenstein (etwa 25 Kilometer entfernt) nicht zu weit.
Alma Flammersberger ist stolze Lehrerin von beiden Schülerinnen.

Herzlichen Glückwunsch von Seiten der Schule zu diesem tollen Erfolg!

Fabienne Jesberger, Alma Flammersberger, Eva Roßmann

Feindsender - Jazz während der NS-Diktatur - Diffamiert und diskreditiert

„Irgendwo auf der Welt gibt's ein kleines bisschen Glück und ich träum' davon in jedem Augenblick.“ Aus dem Großen Musiksaal ertönt dieser und andere Klassiker aus der Spätphase der Weimarer Republik in neuem Gewand. Zwei Ensembles versetzen die Zuhörer im voll besetzten Raum in gespannte und hochkonzentrierte Aufmerksamkeit.

Am 26.1.2017 konnten die Schülerinnen und Schüler des Studienzweigs Musik und die der 10. Klassen die Möglichkeit in der 3. und 4. Stunde einem von Studenten der Musikhochschule Würzburg gestalteten Konzert zuhören. Dieses stand unter dem Motto “Feindsender- Jazz in der NS-Zeit” und fand in unserem Musiksaal statt. Die Europäische Kulturstiftung EUROPAMUSICALE initiiert und plant Musikprojekte, die jenseits merkantiler Zwänge der heutigen Eventkultur nur durch ein Netzwerk von engagierten Kulturakteuren realisiert werden können. Dieses Projekt wird in der Saison 2016/2017 von der Konzertgesellschaft München e.V. finanziert und außerdem in München und Nürnberg veranstaltet.

Zum größten Teil spielten Jazz-Studenten, die sich für einen zu diesem Thema ausgeschriebenen Wettbewerb zu zwei verschiedenen Bands zusammengetan hatten. Gespielt wurde mit typischen Jazz-Instrumenten, wie zum Beispiel Saxophon, einem alten Synthesizer, Kontrabass und Akkordeon. Feindsender waren im Dritten Reich die Radiosender, die vom Staat verboten wurden, da sie nicht den propagandistischen Vorstellungen des Nationalsozialismus entsprachen und die Bevölkerung motivierte die Freiheit auszuleben, die die Musik des Jazz oder Blues ausdrückt. Wer damals der Regierung zum Trotz diese Sender hörte, wurde mit Haftstrafen oder dem Tod bestraft. Nach der Präsentation verschiedener Songs aus den 20ger und 30ger Jahren konnten die Schüler noch Fragen stellen und sich selbst am Jazz-Piano ausprobieren. Die Veranstaltung wurde von Tania Vásquez Dautermann von der Münchner Konzertgesellschaft moderiert, die auch über die Hintergründe und die Geschichte dieser Musikrichtung in Deutschland zur Zeit des NS-Regimes aufklärte. Besonders beeindruckt haben die beiden Sängerinnen, die mit ihrer klingenden und halbsprechenden Stimme in ungewöhnlicher Weise die alten Melodien präsentierten.

                                                                                Alexandra Pfeifer und Timon Töpfer (10b)