Matthias-Grünewald-Gymnasium Würzburg
mit staatlichem Internat und Tagesinternat
Träger: Freistaat Bayern

Termine:

Elternabend 10. Klassen: 22.10.2018
1. Allgemeiner Elternsprechtag: 13.11.2018

Das MGG live in BR Klassik

Do Re Mikro-Sendung auf BR Klassik am Samstag, dem 14. Juli um 17:05 Uhr. Weiterlesen

300 Kilo Musik fürs Internat

Ein besonderes Geschenk initiierte Annette Burgschmidt: Weiterlesen

Deutscher-Akkordeon-Musikpreis

Timon Töpfer im Finalwettbewerb des Deutschen-Akkordeon-Musikpreises

MGG Schulflyer

Der neue MGG Schulflyer steht als Download zur Verfügung.

Feindsender - Jazz während der NS-Diktatur - Diffamiert und diskreditiert

„Irgendwo auf der Welt gibt's ein kleines bisschen Glück und ich träum' davon in jedem Augenblick.“ Aus dem Großen Musiksaal ertönt dieser und andere Klassiker aus der Spätphase der Weimarer Republik in neuem Gewand. Zwei Ensembles versetzen die Zuhörer im voll besetzten Raum in gespannte und hochkonzentrierte Aufmerksamkeit.

Am 26.1.2017 konnten die Schülerinnen und Schüler des Studienzweigs Musik und die der 10. Klassen die Möglichkeit in der 3. und 4. Stunde einem von Studenten der Musikhochschule Würzburg gestalteten Konzert zuhören. Dieses stand unter dem Motto “Feindsender- Jazz in der NS-Zeit” und fand in unserem Musiksaal statt. Die Europäische Kulturstiftung EUROPAMUSICALE initiiert und plant Musikprojekte, die jenseits merkantiler Zwänge der heutigen Eventkultur nur durch ein Netzwerk von engagierten Kulturakteuren realisiert werden können. Dieses Projekt wird in der Saison 2016/2017 von der Konzertgesellschaft München e.V. finanziert und außerdem in München und Nürnberg veranstaltet.

Zum größten Teil spielten Jazz-Studenten, die sich für einen zu diesem Thema ausgeschriebenen Wettbewerb zu zwei verschiedenen Bands zusammengetan hatten. Gespielt wurde mit typischen Jazz-Instrumenten, wie zum Beispiel Saxophon, einem alten Synthesizer, Kontrabass und Akkordeon. Feindsender waren im Dritten Reich die Radiosender, die vom Staat verboten wurden, da sie nicht den propagandistischen Vorstellungen des Nationalsozialismus entsprachen und die Bevölkerung motivierte die Freiheit auszuleben, die die Musik des Jazz oder Blues ausdrückt. Wer damals der Regierung zum Trotz diese Sender hörte, wurde mit Haftstrafen oder dem Tod bestraft. Nach der Präsentation verschiedener Songs aus den 20ger und 30ger Jahren konnten die Schüler noch Fragen stellen und sich selbst am Jazz-Piano ausprobieren. Die Veranstaltung wurde von Tania Vásquez Dautermann von der Münchner Konzertgesellschaft moderiert, die auch über die Hintergründe und die Geschichte dieser Musikrichtung in Deutschland zur Zeit des NS-Regimes aufklärte. Besonders beeindruckt haben die beiden Sängerinnen, die mit ihrer klingenden und halbsprechenden Stimme in ungewöhnlicher Weise die alten Melodien präsentierten.

                                                                                Alexandra Pfeifer und Timon Töpfer (10b)